Aktuelles
Wir nehmen den Schutz Ihrer Daten ernst! Nach Artikel 13 der Europäischen Datenschutzverordnung müssen wir Sie informieren, wie wir Ihre Daten verwenden. Deswegen erhalten Sie mit der Jahresabrechnung auch ein Formular zur Ver- wendung Ihrer Daten. Dieses müssen Sie ausfüllen und dann bitte möglichst schnell in den Briefkasten am Vereinsbungalow einwerfen. Sie können sich hier schon einmal vorab informieren oder sich das Formular noch einmal ausdrucken. Forumular zur Datenschutzerklärung (Dieses Formular wurde von der Gartensparte Mahrholzberg e.V. , Mahrholzbergweg 32, 38871 Ilsenburg entwickelt und von uns für unseren Verein angepasst.) Grundsätze des Datenschutzes
Der Recycling-Park GmbH in Heudeber, Harzstraße 2, ist eine ganz „heiße“ Adresse für alle Gartenfreunde. Hier können Sie bequem und kostengünstig Ihren Grünschnitt entsorgen (4 € pro Kofferraum). Dazu fahren Sie direkt mit dem Fahrzeug an die Grünschnitthalden heran und können dann gleich ausschütten. Zweimal im Jahr ist die Anlieferung kostenlos. Der Recycling-Park bietet auch alle möglichen Erden und groben Rindenmulch an, die vom Radlader direkt auf den Anhänger geschüttet werden. Das ist wesentlich preisgünstiger als die eingesackte Ware. Außerdem schont es die Umwelt, weil unnötiger Plastikabfall vermieden wird. Besonders sinnvoll ist das, wenn Sie zum Beispiel viel Erde für die Anlage einer neuen Rasenfläche benötigen. Wenn Sie keinen Hänger haben, können Sie sich über die Kleinanzeigen einen Gartenfreund suchen, der Ihnen aushelfen kann. Der Recycling-Park ist montags bis freitags von 07:00 bis 17:00 Uhr geöffnet und samstags von 07:00 bis 12:00 Uhr. Den Samstag sollten Sie allerdings meiden. Erfahrungsgemäß ist der Andrang an diesem Tag sehr groß, und da alle Fahrzeuge zuerst über die Waage fahren und sich dann anmelden müsen, sind die Wartezeiten an diesem Tag entsprechend lang.
Illegale Müllkippen in den ehemaligen Gärten 5 bis 7 Obwohl es schon mehrfach in Hauptversammlung angesprochen wurde, benutzen einige Mitglieder unseres Vereins diese aufgegebenen Gärten immer noch zur Entsorgung ihres Grünschnitts, ihrer Holzabfälle und ihres Restmülls. Dadurch sind die Müllberge inzwischen erheblich angewachsen. Hier können Sie sich einen Eindruck davon verschaffen - oder sehen Sie es sich einmal an. Da der Müll offensichtlich von uns stammt, wird das Ansehen des ganzen Vereins geschädigt. Jeder von uns sollte beherzt eingreifen, wenn er ein solches Fehlverhalten beobachtet oder vermutet. Die Gärten 1 bis 7 sind wieder zurück an die Stadt Wernigerode gegangen, weil ursprünglich geplant war, dass auch an der Einmündung des Schleifwegs zur Halberstädter Chaussee ein Kreisel gebaut werden sollte. Illegale Müllentsorgung ist kein „Kavaliersdelikt“, sondern eine Ordungswidrigkeit und in schweren Fällen sogar eine Straftat. Bußgelder sind jedem Fall fällig. Abgesehen davon sind wir Kleingärter dem Umwelt- und Naturschutz verpflichtet.
Pferdemist als wertvoller Dünger Seit Generationen wird Pferdemist als wertvoller Dünger für verschiedenste Gartenpflanzen geschätzt. Pferde sind schlechte Futterverwerter. Da sie keine Wiederkäuer wie die Kühe sind, enthält Pferdedung unverdaute Pflanzenfasern. Diese verrotten im Boden zu Humus und und verbessern die Bodenstruktur. Das organische Material bindet Wasser. Mit „Pferdeäpfeln“ gedüngter Boden trocknet also nur langsam aus. Außerdem sind sie reich an Nährstoffen, die für Pflanzen wichtig sind. Diese Nährstoffe werden aber nur langsam abgegeben. Einmal mit Pferdemist düngen reicht für zwei Jahre! Frischer Pferdemist ist aber nur für robuste, nicht krautige Pflanzen geeignet. Das wären z.B. Obstgehölze und Beerensträucher. Diese werden am besten im späten Herbst mit frischen Pferdemist gedüngt. Dazu wird der Wurzelbereich mit einer etwa 1 cm dicken Schicht bedeckt. Ziergehölze wie Rosen und Hecken können Sie auch mit Pferdemist düngen. Auf keinen Fall darf frischer Pferdemist aber im Frühjahr als Dünger in die Gemüsebeete eingearbeitet werden. Dazu ist frischer Mist zu „scharf“ und würde die Wurzeln der Pflanzen schädigen. Sie können ihn aber im Herbst in abgeerntete Beete einarbeiten. Dann können sich die enthaltenen Pflanzenfaser über den Winter zersetzen. Eine besonders pflanzenverträgliche und bodenverbessernde „Zubereitungsart“ ist der Mistkompost. Dazu werden Pferdemist und weiteres organisches Material wie Laub oder gehäckselter Strauchschnitt gemischt. Da der Mist während der Verottung sehr heiß wird, darf der Haufen aber nicht höher als 1 Meter werden. Dann muss das Ganze mindestens 12 Monate ohne Umsetzen durchrotten. Noch nicht zersetzte Teile kommen dann in den neuen Mistkompost.
Einige Informationen zur Laubenversicherung Die Laubenversicherung ist freiwillig, aber sehr sinnvoll. Sie können Ihre Laube über den Vorstand bei der Württembergischen Versicherung abschließen. Diese ist die einzige, die Kleingärtner noch preisgünstig für 31 € pro Jahr versichert. Die normale Hausratversicherung kommt für Schäden im eigenen Kleingarten nicht auf. Im Versicherungsfall ist es ohne Bedeutung, ob die Kleingartenanlage oder die Laube verschlossen waren. Bei einem Einbruch entstehen die größten Schäden ohenhin meistens durch das gewaltsame Aufbrechen der Tür. Wie bei jeder Versicherung ist allerdings die Schadenssumme begrenzt. Deswegen sollten Sie sich auf der Police genau informieren. Es gibt natürlich die Möglichkeit, die Deckungssumme zu erhöhen. Hier finden Sie einen Auszug (ohne Werbung) aus der Versicherungspolice. Wir können Ihnen diese auch als Original in Papierform zur Verfügung stellen. Neue Anträge oder Veränderungen werden immer über den Vorstand abgeschlossen. Für Fragen oder eine Zusendung des Versicherungsscheins wenden Sie sich bitte direkt an Mario Sturm von der Versicherung. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf dem Auszug.
Einige Informationen zum Baumschnitt (von unserer Baumwartin Sigrid Ständer, Garten 12) Landläufig kennt man den Sommer - und den Herbst - oder Winterschnitt. Steinobst (Kirschen, frühe Pflaumen) werden im Sommer geschnitten, d.h. nach der Ernte. Der Herbst - oder Winterschnitt am Kernobst (Äpfel, Birnen) wird ebenfalls nach der Ernte durchgeführt. Grundsätzlich gilt aber: Jeder Baum, der im Frühjahr geschnitten wird, ist schneller in der Lage die Wunde zu verschließen. Der aufsteigende Saft verhindert das Eindringen von Krankheitserregern und die Schnittstelle verheilt schneller. Der einzige Grund für den Sommer- bzw. Herbstschnitt ist der Ertragsausfall bei einem Schnitt im Frühjahr (das Fruchtholz wird entfernt). Stehe für Erfahrungsaustausch und praktische Hilfe gerne zur Verfügung
Die Wernigeröder Wohnungsgenossenschaft (WWG) hat den Vorstand angeschrieben. MItglieder unseres Vereins wurden dabei beobachtet, wie sie Hausmüll und Grün- schnitt an den Müllplätzen der Genossenschaft abgeladen haben. Teilweise wurden sogar Tonnen und Fässer abgestellt. Abgesehen davon, dass dieses Verhalten illegal ist, müssen Sie immer damit rechnen, dass Sie in einem solchen Wohngebiet beobachtet werden. Sie können den Wertstoffhof (s.u) nutzen. Da ist die Entsorgung des Grünschnitts und der Tonnen kostenlos.
Eine Mitteilung unserer Baumwartin, Sigrid Ständer:Mit Schrecken habe ich an meiner reich tragenden Eierpflaume einen Rostpilz auf fast allen Blättern entdeckt  (s. Foto, zum Vergrößern anklicken).Er sieht identisch mit dem Rostpilz der Stockrosen aus. Da ich die Früchte aber noch ernten möchte, werde ich die Behandlung auf das Frühjahr verschieben müssen. Zum Einsatz kommen Fungiziede in entsprechenden Abständen. Die meisten Fungiziede sind eine Schutzschicht, die das Keimen der Pilzsporen verhindert und mit der Zeit abgewaschen wird. Daher ist die Anwendung mehrmals zu wiederholen. Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Bei der Vorstandsitzung am 12.08.2020 wurde dem Vorstand von einem Vereinsmitglied vorgeworfen, dass Mitgliedern keine Möglichkeit gegeben wird, ihre Anliegen bei den Vorstandssitzungen mitzuteilen. Das ist nicht richtig. Der Termin für eine Vorstandssitzung wird immer rechtzeitig im Schaukasten vor dem Vereinsbungalow bekanntgegegeben. 2020 fanden am 16.01. und 26.02. Sitzungen statt. Dann gab es eine Unter- brechung wegen der Corona-Pandemie und dann wieder eine Sitzung am 17.06., an der z. B. 2 Vereinsmit- glieder ihre Anliegen vorgebracht haben. Außerdem kann jedes Vereinsmitglied jederzeit Kontakt zu einem Vorstandsmitglied aufnehmen, persönlich, mit dem Telefon oder mit einer E-Mail. Der Vorstand wird sich dann immer darum bemühen, die Probleme im Sinne der Mitglieder zu lösen.
Hornsauerklee - schön aber lästig!Aus aktuellem Anlass möchten wir darauf hinweisen, dass Hornsauerklee in einem Kleingarten sofortentfernt werden muss. Man erkennt ihn an seinen dunkelgrünen bis rotbraunen Blättern sowie kleinen                                                gelben Blüten. Er ist ein äußerst hartnäckiges und nur schwer zu beseiti-                                                gendes Unkraut, weil er sich sowohl durch Ausläufer als auch durch Samen                                                stark und flächendeckend ausbreitet.                                                Seine Kapselfrüchte schleudern bei der geringsten Berührung ihre Samen                                                in einen Umkreis von bis zu einem Meter, was die Ausbreitung des Hornklees                                                auch in den Nachbargärten extrem fördert. In unseren humosen und nähr-                                                stoffreichen Gärten gedeiht er besonders gut.                                                 Ohne Bekämpfungsmaßnahmen breitet sich der Hornsauerklee stark aus.                                                Am wirkungsvollsten bekämpft man ihn, indem man ihn mit den Wurzel                                                und mit Hilfe eines Unkrautstechers ausgräbt. Das muss man sicher ein                                                 paarmal wiederholen, bis man wirklich den letzten Rest des Wurzelge-flechts beseitigt hat.
Das Füttern von streunenden Katzen ist verboten! In der Volkstimme vom 06.03.2021 ist zu lesen, dass die Stadt Wernigerode ein großes Problem mit streunenden Katzen hat. Leider haben auch Mitglieder unseres Vereins ihren Beitrag dazu ge- leistet. Zeitweise lebten bis zu 10 wilde Katzen in unserer Anlage, die aus falsch verstandener Tierliebe von einigen Mitgliedern gefüttert wurden. Das Problem haben wir jetzt dadurch alle. Die Katzen, die wir (mit einem gewaltigen Aufwand) fangen konnten, wurden inzwischen alle auf unsere Kosten und von der Stadt Wernigerode kastriert/sterilisiert. Katzen sind eine Gefahr für die Vogelwelt in unseren Gärten und für die Gesundheit unserer Mitglieder. Mit achten Sie aufeinander und sprechen Sie von sich aus Mitglieder an, die Sie beim Füttern beobachten. Den vollständigen Artikel (mit den Bestimmungen der Gefahrenabwehrver- ordnung) finden Sie hier.
In Zusammenarbeit mit dem Bürgerpark Wernigerode ist geplant, am 09.10.2022 in Bürgerpark die 1. Harzmeisterschaft im Kürbiswiegen zu veranstalten. Dazu lädt der Regionalverband alle Gartenfreundinnen und Gartenfreunde herzlich ein. Wer daran aktiv teilnehmen möchte, kann entsprechendes Saaatgut vom Verein kostenlos bekommen. Nähere Informationen finden Sie hier. Eine ausführliche Pflanzanleitung finden Sie hier.